Letztes Feedback

Meta





 

Roadtrip mit Mama

Hallo zusammen,

Jetzt sitze ich hier gemeinsam mit meiner Mama am Flughafen in Brisbane und wir warten auf unseren Anschlussflieger nach Deutschland. Ich realisiere es immer noch nicht so ganz, dass meine Zeit in Neuseeland vorbei ist... Aber ich freue mich sehr auf Zuhause!
Die letzten drei Wochen waren ein unglaublich toller Abschluss meines Abenteuers.
Aber ich fange am besten mal von vorne an...

Am 23.04. kam meine Mama in Auckland an. Wir sind direkt von dort nach Waiheke gefahren, wo wir die ersten 2 Tage entspannt angegangen sind. Waiheke ist eine Insel vor Auckland, die bekannt für ihre vielen Weingüter ist.
Bei strahlendem Wetter haben wir uns diese natürlich auch nicht entgehen lassen.

An meinem Geburtstag ging der Roadtrip mit einem gemieteten Campervan los.

Unsere Stationen waren (ich gehe später auf manche Punkte genauer ein):
- Hobbiton Movie Set
- Tandemspringen in Taupo
- Tongariro Crossing
- Napier
- Wellington (Fähre zur Südinsel)
- Picton
- Blenheim
- Nelson
- 3 Tages Wanderung am Abel Tasman
- Richmond
- Delfinschwimmen in Kaikoura
- Christchurch

Im Hobbiton Movie Set war ich bereits mit Lena schon einmal, aber Mama wollte, verständlicherweise, nicht alleine gehen, sodass ich ein zweites Mal die Tour mitgemacht habe. Und dieses Mal waren wir in der ersten Tour des Tages, sodass der Drehort noch nicht von Touristen eingenommen war. Ein paar neue Informationen habe ich auch erhalten - es hat sich also nochmal gelohnt.

In den ersten Tagen folgte ein Highlight das Nächste.
Wir hatten einen Tandemsprung aus 5000m Höhe gebucht. Als wir im Flugzeug saßen, ging mir schon ziemlich der Stift. Besonders als ein paar andere Springer bei knapp 3500m aus der Luke gesprungen sind, wollte ich am liebsten nicht mehr springen. Der Anblick war für mich so schrecklich die Leute "verschwinden" zu sehen... Nun ja, für uns ging es also noch höher und dann hieß es "Let's go!".
Nach einer Minute freien Fall und 5 Minuten Fallschirmfliegen landeten wir wieder sicher auf festen Boden. Wir waren noch total aufgewühlt und konnten es gar nicht glauben, dass wir es tatsächlich gemacht haben. Doch wir haben ein Video als Beweis!

Am nächsten Tag machten wir das Tongariro Crossing. Das ist eine Tageswanderung vom circa 6-8 Stunden durch Mordor  (Herr der Ringe Drehort). Morgens im Dunkeln starteten wir gegen 6 Uhr die Tour, da zu diesem Zeitpunkt noch nicht so viele Touristen unterwegs sein sollten - doch erstaunlicherweise hatten viele diese Idee... Zu Beginn liefen wir noch durch eine Steppenlandschaft bis ein Schild uns darauf hinwies, dass wir fit genug sein müssten um den folgenden Weg zu passieren!
Was das hieß durften wir auch schnell zu spüren bekommen.. Es ging eine ganze Zeit lang nur sehr steile Treppen hoch. Doch "oben" waren wir noch lange nicht. Wir hatten von dort eine tolle Sicht auf den Schicksalsberg, wo Frodo den Ring zerstören musste.
Der zweite steile Anstieg ließ dann auch nicht lange auf sich warten.. Dieses Mal ging es keine Treppen, sondern loses Geröll hoch. Jetzt hatten wir es aber geschafft und die Aussicht war der Wahnsinn!
Bis zum Ende des Weges mussten wir zwar nur noch überwiegend bergab laufen, aber die letzten 10 km zogen sich schon extrem. Völlig erschöpft kamen wir letztendlich  nach gut 6,5 Stunden am Parkplatz wieder an.
Diese Wanderung war einfach nur unbeschreiblich schön! Von Steppen-/ über Vulkanlandschaft bis zum "Regenwald" hatten wir alles dabei.

Da unsere ersten Tage ziemlich aktionreich waren, ließen wir es in den darauffolgenden Tagen bisschen entspannter angehen.

Das gute Wetter schlug dann leider in Regen über, sodass wir früher die Fähre zur Südinsel genommen haben. Denn dort erwartete uns wieder gutes Wetter.

Bei unserer 3 Tages- Wanderung im Abel Tasman hatten wir traumhaftes Wetter. Mit einem vollgepackten Rucksack, Schlafsack und Essenvorräte für die nächsten 3 Tage machten wir uns auf den Weg. Wir sind die ersten beiden Tage circa 12km jeweils gelaufen und haben in Holzhüten am Strand geschlafen.

Die Kilometezahl mag euch vielleicht wenig vorkommen, doch dank der vielen Hochs uns Tiefs brauchten wir immer ca. 4h und waren danach ziemlich erschöpft.
Am letzten Tag sind wir nur noch rund 2,5 gelaufen, weil wir unser Wassertaxi zurück zu unserem Auto von dort nehmen wollten.
Am Ende waren wir froh, dass wir es geschafft hatten und dass wir so tolles Wetter hatten. Das Laufen war letztendlich  nicht das Anstrengende, sondern das Schleppen unserer Sachen.

In unserer letzten Woche erwartete uns noch ein besonderes Highlight - mit wilden Delfinen im Ozean schwimmen.
Morgens um 8 Uhr bei leider nicht gutem Wetter ging es auf 2 kleinen Booten los.

Glücklicherweise fanden wir nach ca. 10 Minuten bereits eine große Gruppe Delfine im Meer schwimmen. "Schwimmer bereit machen" und ab ging es ins Wasser zu den Delfinen. Dieses Gefühl wenn rund 50 Delfine um dich rumschwimmen kann man gar nicht beschreiben.
Zurück auf dem Boot wurden leider sehr viele schlagartig seekrank (ich war die Einzige, der es gut ging). Ein paar wenige Fotos konnte ich noch machen bevor es zurück ans Festland ging, denn das Interesse weiter auf dem Boot zu bleiben war nicht mehr besonders groß..

Mit einem erneuten Highlight ging unsere Tour vorbei. Die 3 Wochen vergingen wie im Flug und wir haben unseren alten Campervan richtig lieben gelernt. Es war zwar nicht das Neuste Modell, aber das war uns egal!


Ein paar Fotos habe ich auch wieder angehängt..(sind leider etwas durcheinander)

 https://goo.gl/photos/pHKfVWRNPbuaUP2a7

Jetzt ist mein 10-monatiges Abenteuer Neuseeland vorbei.. Ich habe so viele tolle Dinge erlebt und kann jetzt sagen: ich habe ganz Neuseeland bereist und noch Urlaub auf einer Pazifikinsel gemacht - das ist doch ein Traum! :-)

Ganz lieben Dank, dass ihr so fleißig meinen Blog verfolgt habt!

Wir sehen uns dann in Deutschland wieder.

 

P.S. Ich bin gut in Deutschland wieder angekommen :-) 

16.5.17 10:49, kommentieren

Werbung


Es kann losgehen!

Hallo zusammen,

Wahnsinn, diese Woche ging so verdammt schnell rum! Gerade habe ich nochmal mit Mama geskypt, die sich in wenigen Stunden auf den Weg Richtung Flughafen macht. In 2 Tagen kann ich sie endlich hier begrüßen! So richtig realisieren tu ich es noch nicht wirklich...

Am Donnerstag habe ich mich nochmal mit meiner alten Familie getroffen. Ich wurde gleich so liebevoll von Felix und Libby begrüßt. Aber auch von dem Rest der Familie wurde ich herzlich umarmt. Ich habe mich sofort wieder wohlgefühlt und dann ist mir auch nochmal bewusst geworden, dass diese Familie ein Volltreffer war!

Amy, meiner alten Hostmum, geht es leider immer noch gar nicht besser... Sie liegt die meiste Zeit in ihrem Bett und an die frische Luft kann sie nur mit einem Rollstuhl. Nachdem ich 10 Minuten mit ihr gesprochen hatte, war sie auch wieder so erschöpft, dass sie sich schlafen legen musste.

Sie hat sich für ihr Verhalten damals nochmal entschuldigt. Sie war damals auf Jeden und auch auf sich selbst wütend, weil sie sich nicht eingestehen wollte, dass sie sich nicht mehr um ihre Kinder kümmern kann. Die Erziehung der Kinder ist komplett auf die Großeltern übergangen.

Ich habe immer noch großen Respekt, wie Libby und Felix mit der schwierigen Situation umgehen! Denn eine Besserung von Amys Zustand kann man so schnell nicht erwarten.

Letztendlich kann ich jetzt mit einem positiven Gefühl von dem Au Pair- Sein abschließen und habe nicht mehr dieses negative Gefühl, das ich hatte nachdem ich mich von meiner jetzigen Gastfamilie verabschiedet habe...

 

Also jetzt kann es in die letzten 3 Wochen meiner Neuseelandreise gehen...

Mama und ich haben ein tolles Programm und ich bin schon unglaublich aufgeregt! Wir werden einen Tandemsprung machen, durch die Vulkanlandschaft von Mordor (Herr der Ringe) wandern, mit Delfinen schwimmen und vieles mehr...

 

Ich melde mich dann das nächste Mal nach unserer Reise mit einem ausführlichen Reisebericht.

Bis denne. 

21.4.17 12:10, kommentieren